1000  Fotos im Fotoportal  Westerwälder Wald -  Tannenwald - Buchenwald - Gehölz - Holz - Sträucher im  Westerwald WW

Fotoportal Westerwald - Auswahl Fotos Bilder

Blättern Sie in der Fotogalerie mit einem “Klick” auf die kleinen Vorschaubilder >>>

Westerwälder Wald Foto 01
Westerwälder Wald Foto 02
Westerwälder Wald Foto 03
Westerwälder Wald Foto 04
Westerwälder Wald Foto 05
Westerwälder Wald Foto 06
Westerwälder Wald Foto 07
Westerwälder Wald Foto 08
Westerwälder Wald Foto 09
Westerwälder Wald Foto 12
Westerwälder Wald Foto 10
Westerwälder Wald Foto 13
Westerwälder Wald Foto 11
Westerwälder Wald Foto 14
Westerwälder Wald Foto 15
Westerwälder Wald Foto 16
Westerwälder Wald Foto 17
Westerwälder Wald Foto 18
Westerwälder Wald Foto 19
Westerwälder Wald Foto 20
Westerwälder Wald Foto 21

Foto´s Herbert Orthey  © by orthey-web-design GbR

Westerwälder Wald - Tannenwald - Holz - Gebüsch - Buchen im Westerwald WW

Der Westerwald ist ein rechtsrheinisch gelegenes Mittelgebirge in den deutschen Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Er ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Seine höchste Erhebung ist mit 657 m ü. NN die zum „Hohen Westerwald“ gehörende Fuchskaute. Er wird landläufig definiert als jenes Land zwischen den Flüssen Dill, Lahn, Sieg und Rhein.

Ein Wald ist ein in Schichten aufgebautes Ökosystem, das dauerhaft mit Gehölzen wie Bäumen bewachsen ist. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) spricht von Wald, wenn die Bäume in winterkalten Gebieten mindestens drei, im gemäßigten Klima mindestens sieben Meter hoch sind.

 

Funktionen des Waldes

Wälder erfüllen im Wesentlichen drei Kernfunktionen: Nutzen (Ökonomie), Schutz (Ökologie) und soziale Funktionen (Erholung). Manche dieser Funktionen werden durch den Wald ohne Zutun des Menschen erbracht (beispielsweise die Erzeugung von Sauerstoff), andere werden erst durch die Leistungen der Forstwirtschaft ermöglicht (z.B. Waldwege, die auch das Fahrradfahren ermöglichen). Hinzu kommen noch einige Sonderfunktionen. Die Realisierung der vielfältigen Funktionen obliegt dem Besitzer des Waldes. Werden alle Funktionen gleichzeitig und ausreichend erbracht, so spricht man von Nachhaltiger Forstwirtschaft. Für das Jahr 1997 wurden die jährlich weltweit erbrachten Waldfunktionen auf einen Wert von 4,7 Billionen US-Dollar geschätzt. Das entsprach damals etwa einem Viertel des weltweiten Bruttosozialprodukts.

Durch diese Vielfalt der Anforderungen kommt es bei Bewirtschaftung und sonstigen Nutzungen zu Konflikten zwischen verschiedenen Interessengruppen (die Regelung dieser Konflikte ist die Aufgabe der Forstpolitik). Streitpunkte sind hierbei oft, inwieweit ein Waldbesitzer tatsächlich zur alleinigen Erbringung (oft unentgeltlicher) Leistungen durch sein Eigentum verpflichtet ist.

Welche Funktionen der Wald zu erfüllen hat, ist bereits ein erster Gegenstand von Diskussionen. Auf internationaler Ebene werden dazu Vereinbarungen zwischen Staaten unter der Beteiligung von Interessengruppen getroffen. Der Katalog der Waldfunktionen wird dabei kontinuierlich erweitert. Nach dem Schema der Ministerkonferenz zum Schutz der Wälder in Europa müssen Wälder derzeit (Februar 2008) 17 Aspekte bzw. Funktionen berücksichtigen




Seit der Urgeschichte des Menschen (Jäger und Sammler) werden Bestandteile des Ökosystems Wald als natürliche Ressource genutzt. Neben Tieren zählen dazu auch Wildpflanzen wie Beeren, Kräuter, Faserpflanzen, sowie Pilze, oder Sekrete wie Baumharz (Pech) und ähnliches, Waldweide für Fütterungszwecke von Kulturtieren, Zeidlerei sowie Fallholz als Brennmaterial. Daneben entwickelte sich schon früh die Nutzung der lebenden Bäume als Brenn-, Werk- und Baustoff, aus der sich zu Beginn des 18. Jh. aufgrund einer absehbaren Holznot die Forstwirtschaft als Konzept zur nachhaltigen Nutzung entwickelte (bis zur Entdeckung fossiler Energieträger war das Holz aus dem Wald der wichtigste Energieträger). Damit wurde - vor dem Hintergrund einer ungeregelten, vernichtenden Übernutzung - der Wald ggf. zum Forst.

Historisch betrachtet haben die Wälder weltweit einen starken Wandel bezüglich ihrer Nutzung und Ausprägung erlebt. Je nach Nutzungsart und -intensität bilden sich innerhalb eines Waldsystems Ersatzgesellschaften aus, die in dichter besiedelten Regionen die Regel darstellen dürften.


Quelle:  WIKIPEDIA

Auf einen Blick:   Alle  Kunden von orthey-web-design  -  Suchmaschinenmarketing u. Webdesign

Auf einen Blick:  Alle  Kunden von orthey-web-design  -  Suchmaschinenmarketing u. Webdesign